Artikel erschienen am 01.05.2012
E-Paper

Dem Rückenschmerz auf der Spur

Upright-MRT deckt Ursachen auf

Von Dr. med. Thorsten Schulze, Hannover

Es ist keine Seltenheit: Ein Patient hat starke Rückenschmerzen, Schmerzen in den Beinen oder kann einfach nicht mehr so weit gehen. Er wird von Kopf bis Fuß durchgecheckt, aber bei allen Untersuchungen, einschließlich der normalen MRT (Kernspintomographie) im Liegen, wird keine Ursache für die Schmerzen gefunden.

Vielleicht deshalb, weil die Bildgebung im Liegen stattfand. Die Beschwerden treten aber im Sitzen, im Stehen oder beim Gehen auf. Oft ist deshalb erst durch eine MRT-Untersuchung im Sitzen oder Stehen eine exakte Diagnose möglich.

Genau diese Untersuchungsmethode, die sogenannte Upright-MRT, steht jetzt auch in Hannover, in der Privat-praxis für Upright-Kernspintomographie, zur Verfügung.

Das Besondere an dieser innovativen Untersuchungsmethode ist, dass die Patienten während der Untersuchung eben nicht mehr in einer engen Röhre liegen, sondern in dem vollkommen offenen System im Sitzen oder im Stehen untersucht werden. Darüber hinaus sind mit der Upright-MRT komplette Bewegungsstudien möglich.

Das ermöglicht den Ärzten in vielen Fällen eine aussagekräftigere Diagnostik. Denn viele Beschwerden, Abnutzungen oder Verletzungen lassen sich erst im Stehen oder Sitzen nachweisen. Erst dann lastet das Körpergewicht auf den Bandscheiben, die dadurch stärker verformt werden. Und diese Verformung kann einen Druck auf die Nerven und damit eine Schmerzsymptomatik auslösen.

Sinnvoll ist diese Methode auch bei Kindern mit einer Verkrümmung der Wirbelsäule, einem Rundrücken oder anderen Rückenproblemen, da bei dieser Methode die gesamte Wirbelsäule der Kinder ohne Strahlenbelastung untersucht werden kann.

Auch Patienten mit Angst in engen Räumen (Klaus­trophobie) profitieren von der Upright-Kernspintomographie. Sie haben in dem offenen System zu jeder Zeit der Untersuchung den Blick nach draußen, eventuell auch auf einen großen Monitor mit Fernseh- oder Filmprogramm zur Ablenkung.

Fotos: Schulze, Panthermedia/Gualtiero Boffi

Ähnliche Artikel

Gesundheit

Minimalinvasive Behandlung mit Mikrosonden

Interventionelle Radiologie ersetzt heute oft die Operation

Radiologen können spezialisierte Sonden an nahezu alle Orte des Körpers bringen. Mit der sogenannten Interventionellen Radiologie kann eine Vielzahl an Erkrankungen behandelt werden. Gewebeproben können meist mit dünnen Nadeln erfolgen, die radiologische Navigation sorgt für höchste Präzision. Viele Eingriffe erfolgen unter örtlicher Betäubung, entweder ambulant oder während eines kurzen Aufenthalts im Krankenhaus.

Hannover 2016/2017 | Prof. Dr. med. Peter Landwehr, Hannover

Gesundheit

MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie der Prostata

Neues Verfahren zur Verbesserung der Früherkennung des Prostatakarzinoms

Wird während der Früherkennungsuntersuchung des Mannes eine Erhöhung des PSA-Wertes oder ein verdächtiger Tastbefund an der Prostata festgestellt, so erhalten diese Patienten eine systematische Gewebsentnahme (Biopsie) der Prostata zur weiteren Abklärung. Diese Biopsie wird ultraschallgesteuert durchgeführt.

Braunschweig 2016/2017 | Dr. med. Armin Leitenberger, Wolfsburg | Torben Kaß, FEBU, Wolfsburg