Beirat von A-Z

Vita
1986 – 1994Studium des Bauingenieurwesens an der TU Braunschweig, Abschluss als Dipl.-Ing.
1986Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leichtweiß-Institut der TU Braunschweig
1988Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Bauwirtschaft und Baubetrieb
der TU Braunschweig
seit 1990bei der iwb Ingenieurgesellschaft mbH
1992 – 1994Gutachter für das Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr
seit 1996Bereichsleiter Hochbau Nord/West
1998Prokurist der iwb
1999Geschäftsführer der iwb
seit 2000Mitglied des DVP – Deutscher Verband der Projektmanager in der Bau-
und Immobilienwirtschaft e. V.
seit 2002Geschäftsführender Gesellschafter der iwb
seit 2007Mitglied des Fördervereins Bundesstiftung Baukultur e. V. und der
seit 2007Mitglied der gif – Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V.
seit 2010Mitglied im DGNB – Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e. V.
seit 2014Dozent Studiengang MBA Unternehmensführung Bau an der Hochschule Biberach, Biberach University of Applied Sciences
Beirat von Immobilien Braunschweig (2007 – 2008, 2008)
Kontakt

iwb Ingenieurgesellschaft mbH
Wendentorwall 16, 38100 Braunschweig
Telefon 0531 24361-0
Telefax 0531 24361-99
iwb@iwb-ingenieure.de
www.iwb-ingenieure.de

Aktuelle Artikel des Autors Weitere Artikel anzeigen …

Immobilien

Die HOAI 2013: Mehr Geld aber auch mehr Pflichten für den Planer!

Im Juli des letzten Jahres ist die neue HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) in Kraft getreten. Die HOAI ist gesetzliches Preisrecht und regelt die Vergütungen für Architekten und Ingenieure. Die planende Zunft darf sich nach dieser, nunmehr 7. Novellierung, über mehr Geld freuen.

Braunschweig 2014 | Dipl.-Ing. Jan Laubach, Braunschweig

Immobilien

Der Projektsteuerer: Aufgaben und Leistungsbild

Strengere Finanzierungsrichtlinien, erhöhte Anforderungen an die Betriebskostenreduzierung oder auch der Wunsch nach möglichst nachhaltigen Immobilienkonzepten für eine flexible Drittverwendungsmöglichkeit der Immobilie haben die Komplexität heutiger Projekte in der Regel erweitert.

Braunschweig 2013 | Dipl.-Ing. Jan Laubach, Braunschweig

Immobilien

Erneuerbare Energien – was rechnet sich wirklich?

Seit dem 01.01.2009 ist das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) durch Bauherren einzuhalten. Das Wärmegesetz soll den Anteil erneuerbarer Energien im Wärmebereich bis 2020 von derzeit ca. 6 auf dann hoffentlich 14 % erhöhen.

Braunschweig 2013 | Dipl.-Ing. Jan Laubach, Braunschweig

Artikel aus diesem HauseWeitere Artikel anzeigen …

Immobilien

EnEV 2014: Ideale Zusammensetzung und Verantwortung

Die Bundesregierung hat am 16.10.2013 die Novellierung der Energieeinsparverordnung beschlossen. Die Verkündung der Änderungen erfolgte im Bundesgesetzblatt vom 21.11.2013. Die Neuerungen der EnEV treten überwiegend am 01.05.2014 in Kraft.

Braunschweig 2014 | Dipl.-Ing. (FH) Michael Michler, Braunschweig

Immobilien

Architektur und alternative Energiekonzepte im Wohnungsbau

Die Frage nach dem geeignetsten Energiekonzept gewinnt immer mehr an Bedeutung und somit auch die Wahl der richtigen Partner in der Planung und Ausführung alternativer Energiekonzepte. Architekten und Haustechnikplaner müssen eng verzahnt zusammenarbeiten, um optimale Lösungen für den Bauherrn zu entwickeln. Die Bedeutung der integrativen Generalplanung rückt hierbei immer mehr in den Fokus.

Braunschweig 2015/2016 | Dipl.-Ing. Jörn Stäbe, Braunschweig | Dipl.-Ing. Kirstin Pahl, Braunschweig

Immobilien

Integrale Qualitätssicherung

Bis 2050 soll für den Gebäudebe-stand der Einsatz erneuerbarer Energien auf 60 % angehoben und der Primärenergieverbrauch um 50 % reduziert werden. Sowohl die Architektur als auch die Nachhaltigkeitskonzepte für Gebäude müssen sich an diesem Maßstab messen. Mit der Steigerung der Energieeffizienz werden jedoch auch die eingesetzten technischen Systeme immer komplexer.

Braunschweig 2016 | Dr.-Ing. Jennifer König, Braunschweig