Artikel erschienen am 24.05.2017
E-Paper

Büromarkt Braunschweig 2017

Die Trends: Stabilität und rückläufiger Leerstand

Von Dipl.-Ing. Stephan Lechelt, Braunschweig

Der Immobilienmarkt einer Stadt ist durch viele einzelne Teilmärkte geprägt. Neben den Wohnimmobilien steht bei Investoren insbesondere der Markt für Büroimmobilien im Fokus. Nach der ersten Erhebung im vergangenen Jahr wurde der Büromarktbericht Braunschweig fortgeschrieben, um die dynamischen Entwicklungen auf dem Büroimmobilienmarkt in der Löwenstadt abzubilden.

Der Büromarktbericht für Braunschweig fußt weiterhin auf der soliden Basis von über 1 400 Einzelobjekten und der konsequenten Datenfortschreibung innerhalb des letzten Jahres. Im Stadtgebiet von Braunschweig gibt es unverändert rund 2,1 Mio. m² Büroflächen, die zu gut 60 % von den Eigentümern selbst genutzt werden. Für den Vermietungsmarkt verbleiben rund 900 000 m². Der Leerstand wurde zum Jahresende 2016 deutlich rückläufig mit rund 55 000 m² (2015: 80 000 m²) ermittelt, was bezogen auf die Gesamtfläche einer Quote von 2,6 % entspricht. Im Jahr 2016 wurden rund 30 000 m² Bürofläche neu erstellt. Aktuell sind gut 30 000 m² im Bau.

Die durchschnittliche Bestandsmiete liegt stabil bei 7,60 Euro/m² netto kalt im Monat und basiert auf gut 140 Objekten, die etwa ein Drittel des Vermietungsmarktes widerspiegeln. Die meisten Mieten liegen zwischen 5,40 Euro/m² und 10,40 Euro/m². Bei den Neuvermietungen betrug die Durchschnittsmiete 8,75 Euro/m², 15 % über dem allgemeinen Mietniveau. Beim Umsatz konnten analog zum Vorjahr 30 000 m² sicher ermittelt werden.

Der Investmentumsatz betrug 2016 nur noch rund 30 Mio. Euro, ein Rückgang von 70 % gegenüber 2015. Es wurden 7 Objekte mit einer Fläche von 28 000 m² veräußert, was zu einem mittleren Kaufpreis von rund 1 100 Euro/m² führte. Die Renditen (Jahresmiete/Kaufpreis) lagen bei 6 Objekten zwischen 7,6 % und 11,2 %. Im Durchschnitt wurde das 11,2-fache der Jahresmiete gezahlt, exakt wie im Vorjahr.

Fazit

Der Büromarkt in Braunschweig hat sich 2016 insgesamt sehr stabil präsentiert.

Aufgrund der moderaten Neubautätigkeit und ausgehend von einer weiter vorhandenen Nachfrage wird weiterhin von einer stabilen Entwicklung auf dem Braunschweiger Büroimmobilienmarkt ausgegangen. Eine signifikante Steigerung der Nachfrage könnte im Zuge des Zukunftspakts von Volkswagen entstehen. Unter Berücksichtigung der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage besteht unverändert das latente Risiko einer Abschwächung der Büroflächennachfrage, die sich aber eher mittelfristig auf den Vermietungsmarkt auswirken würde.

Der Büromarktbericht kann kostenlos beim Autor angefordert werden oder steht unter www.immobilien-regioker.de zum Download zur Verfügung.

Bild: Fotolia/arsdigital

Ähnliche Artikel

Immobilien

Was haben Immobilienmakler und Eisberge gemeinsam?

Die Kunst, einen kompetenten und vertrauenswürdigen Dienstleister zu finden

Den Ausschnitt der Tätigkeit, den die Gesellschaft von einem Makler zu sehen bekommt, ist tatsächlich nur die „Spitze des Eisberges“ und macht den kleinsten Teil der erbrachten Leistungen aus. Es ist bei weitem nicht nur das Besichtigen oder Fotografieren einer Immobilie, was einen Makler kennzeichnet, denn Immobilien sind weit mehr als nur „teure“ Handelsgüter.

Braunschweig 2015/2016 | Meik Geier, Wolfsburg | Evelyn-Nicole Lefèvre-Sandt, Limburg-Eschhofen

Immobilien

Drum prüfe, wer sich ewig bindet …

Die Due Diligence beim Ankauf von Immobilien

Immobilien erfreuen sich als vermeintlich sichere Kapitalanlage großer Beliebtheit. Bei der Kaufentscheidung werden sie nach den gleichen Kriterien bewertet wie andere Kapitalanlagen. Regelmäßig steht die zu erwartende Rendite im Vordergrund.

Braunschweig 2011 | Jan Hahlweg, Braunschweig | Andreas Jahr, Braunschweig | René Weidig, Braunschweig