Artikel erschienen am 17.10.2017

Neues endoskopisches Verfahren zur Vollwandresektion

Von Dr. med. Johannes Linder, Braunschweig

Seit 2014 gibt ein neues Verfahren, das es erlaubt, breitbasige Polypen und frühe Tumorformen ohne chirurgischen Eingriff im Dickdarm zu entfernen – die endoskopische Vollwand-resektion. Das Verfahren darf erst nach einer entsprechenden zertifizierten Schulung eines Teams aus Arzt und Endoskopieassistenz und nur von diesem angewendet werden.

Das Instrumentarium wurde von der Firma Ovesco in Tübingen entwickelt.

FTRD (Full Thickness Resection Device) kombiniert die Teilentfernung der Darmwand mit einem vorherigen Clip-Verschluss des zu resezierenden Areals.

Indikationen für die Vollwandresektion

Diese sind breitbasige Polypen und frühe Tumorformen. Eingesetzt wird die Methode auch dann, wenn nach Polypabtragung unklar ist, ob alle Anteile des Polyps bzw. frühen Karzinoms vollständig entfernt wurden. Mit dem FTRD ist es jetzt in vielen Fällen möglich, eine Vollwandresektion des fraglichen Dickdarmbereichs vorzunehmen, um ausreichend Gewebe histologisch untersuchen zu können. Hierfür musste bislang i. d. R. eine Operation durchgeführt werden.

Ablauf der Intervention

Zunächst muss die Läsion mit dem Endoskop aufgesucht werden. Es erfolgt eine zirkuläre Markierung des Befundes mit einer speziellen Sonde. Das Endoskop wird dann entfernt und das FTRD montiert. Jetzt wird mit dem montierten Set der Befund im Darm wieder aufgesucht.

Der Befund wird mit Hilfe einer Greifzange in die durchsichtige Kappe an der Spitze des Endoskops gezogen. Dann wird der Clip platziert und anschließend mit einer in der Kappe vorgeladenen Schlinge die Wand oberhalb des Clips durchtrennt. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass, bei korrekter Ausführung, die Darmwand zu keinem Zeitpunkt eröffnet wird.

Bilder: Prof. Dr. K. Caca und Dr. A. Schmidt/Klinikum Ludwigsburg, Fotolia/fotoliaxrender

Ähnliche Artikel

Gesundheit

Blicke in den Körper: moderne Bildgebung

Diagnose, Therapie und Früherkennung mit radiologischer Diagnostik

Lassen sich Beschwerden nicht durch Untersuchung und Laborwerte klären, sehen Radiologen heute mithilfe radiologischer Bildgebung in alle Körperregionen hinein. Auch die Kontrolle des Behandlungserfolgs und zunehmend auch die Früherkennung sind ohne Bildgebung kaum noch denkbar.

Hannover 2016/2017 | Prof. Dr. med. Peter Landwehr, Hannover

Gesundheit

Neue Entwicklungen in der minimalinvasiven Chirurgie

Stichwort „Schlüssellochchirurgie“

Das minimal-invasive Operieren erlaubt es heute, eine Vielzahl von Operationen in sehr schonender und kosmetisch vorteilhafter Weise auszuführen. Technische Neuentwicklungen wurden erfolgreich vorangetrieben. Kon­traindikationen gegen das minimal-invasive Verfahren sind bei den heutigen schonenden Narkoseverfahren selten geworden.

Braunschweig 2012 | PD Dr. Dr. med. Uwe Johannes Roblick