Artikel erschienen am 01.06.2011

Gesellschaftliche und soziale Verantwortung von Unternehmen

Von Claudia Kayser, Braunschweig | Björn Hinrichs, Braunschweig

Neben der Verantwortung für den wirtschaftlichen Erfolg des Betriebes und ihrer Mitarbeiter sollten Unternehmen auch Verantwortung für die gesellschaftlichen Belange in ihrem Umfeld tragen. Eine Investition in ausgewählte Projekte ist dabei nicht ganz uneigennützig, denn Unternehmen profitieren mittel- und langfristig von einer „gesunden“ gesellschaftlichen Entwicklung. Ein Schwerpunkt der Braunschweigischen Landessparkasse ist die Förderung von Bildungsprojekten.

Bildung ist trumpf!

Bildung ist der Schlüssel für unser Jahrhundert. Als ressourcenarmes Land, hat die Bundesrepublik nach einhelliger Meinung nur dann eine Chance, im internationalen Wettbewerb mitzuhalten, wenn in Bildung investiert wird. Aufgrund des föderalen Systems unseres Landes, in dem die Bildungshoheit bei den Ländern liegt, gestaltet sich eine stringente Bildungspolitik ausgesprochen schwierig. Daher sollten möglichst alle Kräfte der Wirtschaft ihren Beitrag zur Optimierung des Bildungssystems leisten. Die soziale, kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation jedes Menschen kann durch Bildung merklich verbessert werden. Die Chance auf wirtschaftliches Wachstum und persönliche Zufriedenheit steigt mit dem Bildungsniveau. Bildung ist eine wesentliche Komponente zur Bekämpfung von Armut und Ungerechtigkeit in der Gesellschaft.

Für die Wirtschaft spielt Bildung eine entscheidende Rolle, wenn es um die globale Wettbewerbsfähigkeit geht – ganz konkret in Bezug auf Qualität und Quantität von Arbeitsleistung. Bildung beginnt heute schon lange vor der Schulzeit. Die frühkindliche Bildung, wenn auch umstritten, rückt stärker in das Bewusstsein der Menschen.

Demokratievermittlung vor 6000 Schülern in Braunschweig

Die Geschichte erlebbar zu machen, ist eine Möglichkeit, wesentliche Bildungsbausteine zu vermitteln. So wurde die Volkswagen Halle in Braunschweig für einen Nachmittag zum Schauplatz der Geschichte. Dr. Joachim Gauck hielt im September 2010 einen Vortrag über die Wiedervereinigung Deutschlands und seine persönlichen Erfahrungen mit diesem Ereignis. Er gab einen direkten Einblick in seine Vergangenheit und teilte 6000 Schülerinnen und Schülern mit, wie er die Zeit vor und nach der Wende erlebt hat. Die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung hatte Niedersachsens Kultusminister Dr. Bernd Althusmann übernommen. Die Schüler ab der 9. Jahrgangsstufe kamen aus den Städten Braunschweig, Helmstedt, Salzgitter und Wolfsburg sowie den Landkreisen Gifhorn, Goslar, Peine, Northeim, Osterode und Wolfenbüttel.

„Einen Zeitzeugen und Protagonisten der Wende zu haben, der den Schülern von der friedlichen Revolution von 1989 berichten kann, die dieses welthistorische Ereignis nicht miterlebt haben, ist ein informatives und vor allem hochgradig spannendes Erlebnis“, sagte Initiator Christoph Schulz, Vorstandsvorsitzender der Braunschweigischen Landessparkasse. Die Veranstaltung sollte auch dazu beitragen, den Schülern die Stärkung des demokratischen Denkens und der demokratischen Werte nahzubringen.

Wissenschaft und Forschung:

Jugend forscht-Wettbewerb als Baustein zur Stadt der jungen Forscher
Seit über zwanzig Jahren ist die Braunschweigische Landessparkasse Ausrichter der Wettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ auf regionaler Ebene. Sie gelten als Vorentscheide zur Qualifikation am Landes- bzw. Bundeswettbewerb, den im Vorjahr ein Schülerteam aus dem Braunschweiger Land gewonnen hat. 2011 hat der Regionalwettbewerb noch eine zusätzliche Bedeutung, ist er doch ein wesentlicher Baustein der Bewerbung Braunschweigs um den Titel „Stadt der jungen Forscher“.

122 Schüler und Jugendliche aus über 20 Schulen zwischen Göttingen, Goslar und Gifhorn haben 2011 ihre Arbeiten eingereicht. Sie traten in den sieben Kategorien Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Physik, Technik, Mathematik / Informatik sowie Geo- und Raumwissenschaften gegeneinander an. Sie beschäftigten sich mit so anwendungsorientierten Themen wie „Der rückenfreundliche Sport-BH“, „Das Entfernen von Kaugummis aus der Fußgängerzone“ oder „Das Gyroskop“. Viele Forschungsbeiträge hatten den unmittelbaren pädagogischen Lebensraum zum Inhalt und widmeten sich zum Beispiel elektronischen Schul-Entschuldigungen (MyExcuse.de), der „effektiven Lärmdämmung für die Schulklingel“, dem „Tafelwischen per Roboter“ oder der Frage, wie man Gerüche als Spickzettel einsetzen kann.

Ehrenamtliches Engagement für die gute Sache

Nicht nur profitieren, sondern selber initiieren. Der 5. Dezember ist der internationale Tag des Ehrenamtes. Dieser Tag gibt sozial wie ökologisch engagierten Personen und beeindruckenden Projekten ein Gesicht. Damit wird die Anerkennungskultur für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland gestärkt.

Mit dem Projekt „be your own hero“ wird dieser Gedanke aufgegriffen, indem junge Menschen aufgerufen werden, Konzepte zu sozialen und ökologischen Engagements einzureichen. Angeregt durch den Initiator und Abenteurer, Extremsportler und Motivationscoach Joachim Franz (Abenteuerhaus Wolfsburg) und die Braunschweigische Landessparkasse waren in der ganzen Region Schüler zur Teilnahme am „be your own hero“-Award aufgerufen. In Vortragsveranstaltungen erläutert Joachim Franz seinen abenteuerlichen Werdegang, beschreibt, wie es ihm gelungen ist, Spendenmittel für gemeinnützige Zwecke zu sammeln und motiviert die Jugendlichen, es ihm nachzutun. Neben der Prämierung herausragender Ideen nehmen die Schüler vor allem eines mit: Es lohnt sich und macht Freude zu helfen.

foerderwesen@blsk.de
www.gut-bs-land.de

Die Braunschweigische Landessparkasse – ein Unternehmen der NORD/LB – ist eine teilrechtsfähige und kommunalnahe Sparkasse mit über 100 Filialen. Sie beschäftigt aktuell 892 Mitarbeiter und 122 Auszubildende; das Kundenvolumen liegt bei 11 234 Mio. Euro. Das Geschäftsgebiet hat seine Wurzeln im einstigen Herzogtum Braunschweig, denn die Landessparkasse geht auf das 1765 von Carl I. gegründete Herzogliche Leyhaus zurück. Seite über 25 Jahren engagiert sich das Geldinstitut als Sponsor und Förderer von Kunst, Kultur, Wissenschaft, Sport und sozialen Projekten. Zur Wertschöpfung in der Region hat die Landessparkasse im Jahr 2010 einen Beitrag von mehr als 66 Mio. Euro geleistet.

Kontakt:

Braunschweigische Landessparkasse
Friedrich-Wilhelm-Platz
38100 Braunschweig
www.blsk.de
kundenservice@blsk.de

Ähnliche Artikel

Stiftungen

Ein Zuhause vor der letzten großen Reise

Seit vier Jahren bietet das Hospiz Am Hohen Tore in Braunschweig einen Ort, an dem Menschen ihre letzte Lebensphase wie zu Hause verbringen können und gleichzeitig professionell umsorgt werden. Schon die äußere Anmutung des Gebäudes, gelegen auf einem parkähnlichen Grundstück mitten in der Stadt, erinnert an eine großzügige Villa oder ein kleines Hotel. „Hospiz“ steht in der Ursprungsbedeutung für eine Herberge.

Braunschweig 2011 | Lars Pallinger | Andrea Naumann, Braunschweig

Finanzen Steuern Recht

Vielfältige Stiftungsmöglichkeiten

Warum es sich lohnt, über neue Wege stifterischen Engagements nachzudenken

Ob Kinder, Kunst und Kultur, Tier- und Umweltschutz – es gibt viele sinnvolle Projekte, die es zu unterstützen lohnt. In Zeiten anhaltender Niedrigzinsen kann es für alle, die ihre Herzensangelegenheit nachhaltig fördern wollen, sinnvoll sein, sich über unterschiedliche Formen des Engagements zu informieren.

Düsseldorf 2018 | Jutta Giffels, Düsseldorf