Artikel erschienen am 00.00.0000
E-Paper

Portrait: Solide gebaut

Innovativ ausgestattet

Von Ina Drewes, Gifhorn

Die Firma Hans Drewes in Tülau ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein traditionelles Familienunternehmen der Baubranche im Wandel der Zeit bestehen kann. Geschäftsführerin Ina Drewes sieht dafür vor allem drei wesentliche Erfolgskriterien.

1934 gegründet, hat sich der Handwerksbetrieb zu einem modernen Hoch- und Tiefbauunternehmen mit mehr als 40 Mitarbeitern entwickelt. Für solide Handwerkskunst steht der Name Hans Drewes bis heute. Die Erd-, Maurer-, Beton- und Tiefbauarbeiten werden von langjährig im Betrieb tätigen eigenen Fachkräften ausgeführt, die weiteren Gewerke an Handwerksbetriebe aus der Region vergeben.

Das Bauunternehmen hat sein Leistungsspektrum sukzessiv ausgeweitet und bietet seinen Kunden heute einen umfassenden Service rund um den Hausbau. Für die Geschäftsführerin Ina Drewes, Enkelin des Firmengründers und studierte Architektin, ist das traditionelle Handwerk und die dahinterstehende langjährige Erfahrung das erste Erfolgskriterium.

Individualität in Kombination mit kundenortientierter Dienstleistungsmentalität ist nach Überzeugung von Ina Drewes der zweite Erfolgsfaktor. So prüft Ina Drewes mit ihrem Team den Bebauungsplan sowie die örtlichen Gegebenheiten, um schon bei der Grundstücksauswahl beratend zur Seite zu stehen.
Dabei ist schon in dieser Phase ein virtueller Rundflug um das Haus sowie ein 3-D-Durchgang durch das zukünftige Eigenheim möglich. Das Spektrum reicht dabei vom klassischen Einfamilienhaus bis zu Reihen- und Doppelhäusern. Auch Eigentumswohnungen gehören zum Portfolio des Unternehmens.

Zum Leistungsspektrum gehört bei der Firma Drewes selbstverständlich, dass die Genehmigungsplanung inkl. Entwässerungsanträgen komplett erstellt wird und der Kunde vor Baubeginn Ausführungspläne im Maßstab 1:50 bekommt. In diese fließen die Auswertungen des Bodengutachtens sowie der Statik und des Wärmeschutzes ein, sodass ab dem ersten Spatenstich auf eine sehr detaillierte Planung zurückgegriffen werden kann.

Der dritte Erfolgsfaktor schließlich, so Ina Drewes, ist Innovation. Insbesondere offen zu sein für neue Bauweisen und Baustoffe ist ein wichtiger Baustein, um im Wandel der Zeit bestehen zu können.

Um mit der technologischen Entwicklung schrittzuhalten, wurde in der Straße Belfort in Braunschweig von Anfang an auf Glasfaser gesetzt. Das von Hans Drewes entwickelte Quartier ist damit eines der modernsten der Stadt. „Wir sind begeistert, in Braunschweig das Pilotprojekt für die Glasfaseranbindung zu sein“, sagt Ina Drewes. „Die Verlegung des Glasfaserkabels bis in die Wohneinheiten stieß bei unseren Kunden auf durchweg positive Resonanz.“

Für das Quartier ist eine Fertigstellung bis Ende 2018 geplant; Die Vermarktung läuft seit März und von den 11 Eigentumswohnungen sind nur noch drei frei, und auch für die Zukunft stehen weitere größere Projekte an. So sind Einfamilien- und Doppelhäuser in Gifhorn-Winkel und Dannenbüttel noch für 2017 geplant. Im darauffolgenden Jahr werden 15 Reihenhäuser in Reislingen projektiert. Solides Handwerk in Kombination mit kundenorientiertem Service, individualisierte Häuser und Wohnungen sowie die kontinuierliche Weiterentwicklung auf allen Ebenen – bei Hans Drewes haben sich diese Faktoren bewährt. Von diesen drei nachhaltigen Säulen profitieren insbesondere zukünftige Bauherren.

Ähnliche Artikel

Immobilien

Niedersachsen im neuen Gewand

Einführung eines neuen Kataster-Informationssystems

In Niedersachsen ist 2011 ein neues Datenmodell eingeführt worden – das Amtliche Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS). Erstmals werden damit die bislang separat voneinander geführten Datenbestände der Liegenschaftskarte, des Liegenschaftsbuches und – soweit vorhanden – die amtlichen Koordinaten der Grenzpunkte in einer gemeinsamen Datenbank vorgehalten.

Braunschweig 2012 | Dipl.-Ing. Andreas Schmidt, Braunschweig

Immobilien

Stadt der Zukunft und Mobilität von morgen

Wolfsburgs neues Stadtquartier Steimker Gärten

Mit den Steimker Gärten entsteht ein zukunftsorientierter und lebenswerter Stadtteil, der für seine Menschen und für eine lebendige Nachbarschaft konzipiert wird. Ein Ort, an dem sich ganz unterschiedliche Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen wohlfühlen und miteinander ins Gespräch kommen können.

Braunschweig/Wolfsburg 2017 | Dipl.-Ing. Arch., Dipl.-Des. Manuel Windmann, Wolfsburg