Artikel erschienen am 08.05.2016
E-Paper

Woran Sie bei Ihrer zukünftigen Finanzierung denken sollten

Damit der Traum von der eigenen Immobilie nicht zum Albtraum wird

Von Olaf Zahn, Braunschweig

Die eigene Immobilie ist der Traum vieler Menschen. Diesen Traum zu verwirklichen, ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Am Beginn dieses Entscheidungsprozesses stehen viele Fragen, die es zu bedenken gilt.

Die wichtigste Entscheidung steht ganz am Anfang

  • Soll ein neues Haus gebaut werden?
  • Oder soll eine gebrauchte Immobilie gekauft werden?
  • Oder soll eine Eigentumswohnung erworben werden?

Weitere Grundlagen Ihrer Planung

  • Erstellung einer Haushaltskostenaufstellung
  • Erstellung einer detaillierten Bau- und Immobilienkostenaufstellung
  • Ermittlung der Gesamtlaufzeit Ihrer Finanzierung
  • Ausnutzung der verschiedenen Fördermöglichkeiten
  • Beachtung der Doppelbelastung während der Neubau- oder Modernisierungsphase
  • Berücksichtigung Ihrer Liquiditätsentwicklung während der Doppelbelastung
  • Veränderung Ihrer zukünftigen Liquiditätsentwicklung nach den neuesten gesetzlichen Wohnimmobilienkreditrichtlinien
    • nach Ende der Zinsbindung
    • zum Rentenbeginn
  • Veränderung Ihrer zukünftigen Haushaltskostenaufstellung
    • während Ihrer heutigen Situation
    • während der Eltern-/Erziehungszeit
    • während der Teilzeitphase

Detaillierte Bau- und Immobilienkostenaufstellung

Bitte beachten Sie, dass eine Bau- und Immobilienkostenaufstellung viele detaillierte kleine Kostenpositionen beinhaltet:

Neubau

  • Grundstück
  • Erwerbsnebenkosten
  • Hauskosten
  • Innenausbau
  • Außenanlagen
  • Hausanschlusskosten
  • Baunebenkosten

Bestandsimmobilie

  • Kaufpreis
  • Erwerbsnebenkosten
  • Modernisierungs- und Sanierungskosten
  • Baunebenkosten

Prüfen Sie in Zusammenarbeit mit einem baubegleitenden Gutachter/Sachverständigen beim Neubau die Bau- und Leistungsbeschreibung bzw. mit einem Gebäudesachverständigen den Zustand des zu erwerbenden Objektes.

Tipp

Eine falsche Kosteneinschätzung führt unweigerlich zu einer Nachfinanzierungsgefahr!

Planen Sie die Gesamtlaufzeit Ihrer Finanzierung

Aufgrund des aktuellen niedrigen Zinsniveaus sollte der zukünftige Immobilienbesitzer unter konservativen Gesichtspunkten eine angemessene Tilgung kalkulieren lassen, um ohne Sondertilgungen planbar zum gesetzlichen Rentenbeginn entschuldet zu sein.

Tipp

Vereinbaren Sie bei Ihrem zukünftigen Darlehensgeber die flexiblen Möglichkeiten von Tilgungssatzwechsel- und Sondertilgungsoption, um noch vor Rentenbeginn schuldenfrei zu sein.

Ihre persönliche Baufinanzierungsplanung für Frau Mustermann und Herrn Mustermann:

Kostenverteilung der einzelnen Gewerke beim Neubau
Grundstückskaufpreis 107 750 Euro  
Bauwerk 275 000 Euro KfW-Programm 124: max. 50 000 Euro Förderung
Innenausbau 29 000 Euro KfW-Programm 153: max. 100 000 Euro Förderung
Außenanlage 18 000 Euro  
Hausanschlusskosten 7 500 Euro  
Baunebenkosten 18 100 Euro  
Sonstige nicht wertsteigernde Kosten 13 650 Euro  
Gesamtkosten des Bauprojektes469 000 Euro 

Grafische Darstellung des Zinsänderungsrisikos – ohne Sondertilgungen:

Zins- und Tilgungsentwicklung
Kostenverteilung der einzelnen Gewerke Ihres Bauprojekts
Verhältnis/Laufzeiten der verschiedenen Tilgungsanteile
Ihr Eintrittsalter Ihr gesetzlicher Rentenbeginn

Bild: Panthermedia/Andriy Popov

Ähnliche Artikel

Immobilien

Nachverdichtung nach oben

Aufstockung von Bestandsobjekten statt Flucht in die Peripherie?

Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum legt nahe, neben der Umwidmung und Wohnbebauung zentrumsnaher Flächen auch andere Ressourcen zu erschließen. Dabei gerät die Aufstockung bestehender Immobilien zunehmend ins Visier. Eine brauchbare Strategie?

Braunschweig/Wolfsburg 2019 | Dipl.-Ing. Georg Müller, Braunschweig

Finanzen Steuern Recht

Personengesellschaften im Lichte der aktuellen BFH-Rechtsprechung

Die Besteuerung von Personengesellschaften und deren Gesellschaftern bietet aufgrund einer nur sehr beschränkten gesetzlichen Normierung regelmäßig Anlass für Rechtsstreitigkeiten. Eine gut beratene Vorbereitung etwa von Maßnahmen zur Sanierung oder bei Gesellschafterwechsel ist regelmäßig empfehlenswert.

Ostwestfalen/Lippe 2016 | Arthur Jagiella, Bielefeld