Artikel erschienen am 01.04.2012
E-Paper

Verwaltung

Höhere Rendite durch professionellen Verwalter

Von Martin Streppel, Braunschweig

Immobilien kommen auf die unterschiedlichste Art und Weise in das Eigentum von Privatpersonen, Erbengemeinschaften, professionellen Anlegern und Stiftungen.

So unterschiedlich die Eigentümer, so unterschiedlich ist auch ihre individuelle Definition von Rendite. Der eine sieht den Kaufpreis im Verhältnis zum jährlichen Ertrag und möchte die Immobilie langfristig halten. Der nächste sieht die Rendite im Verhältnis von Einkaufs- zu Verkaufspreis (Wertentwicklungsrendite), die allerdings wesentlich vom nachhaltig erzielbaren Ertrag abhängt.

Andere Eigentümer sehen nicht den monetären Ertrag als Rendite, sondern die Möglichkeit, als Vermieter soziale Kontakte zu pflegen – eine Aufgabe zu haben – und daraus für sich einen Gewinn zu erzielen. Für sie ist es wichtig zu wissen, dass sie weiterhin „mit am Ball bleiben können“, auch wenn sie die wesentliche Arbeit einem Verwalter übertragen.

Alle vereint, dass sie eine höhere Rendite erzielen können, wenn sie einen profes­sionellen Verwalter mit der Betreuung ihrer Liegenschaften betrauen. Bei guter Bewirtschaftung können Immobilien einen besseren Ertrag erzielen, als mit Aktien oder Tagesgeld derzeit möglich ist. Ein Verwalter kümmert sich auch um den Heizungsausfall an Weihnachten und ermöglicht dem Eigentümer einer Immobilie so ein Plus an persönlicher Zeit und Lebensqualität.

Gute Verwalter bringen fachlich beste Voraussetzungen mit. Sie haben eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann oder ein einschlägiges Studium, mindestens aber eine lange Erfahrung. Sie schauen mit einem neutralen Blick (= weniger emotional) durch die Brille des Eigentümers. Schließlich geht es um die Bewirtschaftung einer Kapitalanlage – auch, wenn sie mal nicht gezielt erworben, sondern durch Erbschaft in das Vermögen gelangte.

Doch wie ist der Werterhalt möglich? Schon beim Ankauf ist es wichtig, dass sich der Käufer professionell von seinem Verwalter begleiten lässt. Dazu zählen die kauf­männischen und technischen Bereiche ebenso wie die steuerlichen und rechtlichen Aspekte. Auch eine gute Finanzierung verschafft dem Eigentümer die gewünschte Sicherheit und kann die Rendite zusätzlich steigern. Ein Verwalter, der langjährig am Markt aktiv ist, verfügt innerhalb seines Netzwerkes über Partner, die mit ihm viele Vorteile für den Eigentümer ermöglichen können.

Eine professionelle Verwaltung erhöht die Mieterzufriedenheit und ermöglicht hohe Mieten für den Eigentümer. Alle Dienstleistungen rund um die Immobilie sowie die „zwischen­menschliche Pflege“ der Mieter bietet ein guter Verwalter aus einer Hand. Das zahlt sich auch bei einem zukünftigen Verkauf aus oder erfreut die nächste Eigentümergeneration.

Eine professionelle Verwaltung ist für jeden Hauseigentümer erschwinglich. Schon für ca. 5 % bis 8 % der Jahresnettokaltmiete bekommt man ein Team von Spezialisten in jedem Bereich. Selbstverständlich steht es dem Eigentümer frei, ob er den Full-Service wünscht oder nur einen Teil der Aufgaben dem Verwalter überträgt. Auf jeden Fall gilt: Wer sich für einen Verwalter entscheidet, hat mehr vom Leben!

Ähnliche Artikel

Immobilien

Betreiberverantwortung im Facility Management

Eigentümer und Betreiber von Gebäuden sind zunehmenden Haftungsrisiken ausgesetzt

Eigentum (und Handeln) verpflichtet! Dieser rechtliche Grundsatz gilt auch für Gebäude und die darin befindlichen technischen Einrichtungen und für deren Betrieb. Der Gesetzgeber fordert die sorgfältige Wahrnehmung von Verantwortung durch Unternehmen und deren handelnden Personen.

Braunschweig 2012 | Reinhard Preis, Hannover

Immobilien

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle

Diebstahl- und Einbruchschutz geht jedermann an und sollte eigentlich immer im Fokus stehen. In Erinnerung wird der Schutz jedoch erst gerufen, wenn der Schadensfall bereits eingetreten ist. Im Rahmen der Prävention kann der Eintritt eines Schadensereignisses verhindert werden.

Braunschweig 2013 |