Artikel erschienen am 01.04.2012

Die Immobilie als Vermögensaufbau

Von Werner Schilli, Braunschweig

Immobilien haben beim Vermögensaufbau und für die Altersvorsorge schon immer eine heraus­ragende Rolle gespielt. Der Trend, in diese stabile und verlässliche Anlageform zu investieren, hat sich unter anderem durch die Unruhen am Finanzmarkt noch verstärkt. 44 % aller Verbraucher antworten auf die Frage nach der „am besten geeigneten“ Anlageform für den Vermögensaufbau: das Eigenheim! Auch Immobilien, die mit der Absicht der Vermietung angeschafft werden, liegen mit einem gegen­wärtigen Wert von 23 % in der Gunst der Bürgerinnen und Bürger weit oben. Weiterhin gilt, dass die Menschen in Deutschland historisch günstigste Bedingungen für den Erwerb der eigenen vier Wände vorfinden.

Somit sollte jeder, der sich mit der Über­legung beschäftigt, Wohn­eigentum zu erwerben oder in Immobilien zu investieren, jetzt mit seinem Finanzierungs­partner die Rahmen­bedingungen erörtern, um damit flexibel den Markt nach der passenden Immobilie zu durchsuchen.

Ähnliche Artikel

Immobilien

Reform der Grundsteuer

Hoffnung auf eine sachgerechte Lösung

Die Grundsteuer ist eine der ältesten bekannten Steuerarten überhaupt und als bundeseinheitliche Steuer im Grundsteuergesetz geregelt. Bei der Grundsteuer handelt es sich um eine sog. Realsteuer, d. h. eine Steuer auf das Eigentum an Grundstücken und deren Bebauung (Substanzsteuer).

Braunschweig 2012 | Dipl.-Bankfachwirt Joachim Blätz, Braunschweig

Immobilien

Nachverdichtung nach oben

Aufstockung von Bestandsobjekten statt Flucht in die Peripherie?

Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum legt nahe, neben der Umwidmung und Wohnbebauung zentrumsnaher Flächen auch andere Ressourcen zu erschließen. Dabei gerät die Aufstockung bestehender Immobilien zunehmend ins Visier. Eine brauchbare Strategie?

Braunschweig/Wolfsburg 2019 | Dipl.-Ing. Georg Müller, Braunschweig