Artikel erschienen am 01.04.2012

Der Generalplaner – die „bessere“ Lösung für den Auftraggeber?

Von Dipl.-Ing. Jan Laubach, Braunschweig

Klassisch werden Planungsleistungen für Neubau- und Sanierungsvorhaben in soge­nannten Einzel­vergaben vergeben: Der Auftraggeber bzw. Bauherr beauftragt mit separaten Verträgen die wesent­lichen Planungs­leistungen des Architekten, des Haus­technik­planers sowie des Statikers. Darüber hinaus schließt er separate Vertrags­werke mit verschiedenen Sonder­fach­leuten ab. Bereits für vermeintlich einfache Bau­vorhaben kommen somit im Vorfeld eine Vielzahl von Verträgen für Planer und Sonder­fach­leute zusammen. Diese muss der Auftrag­geber vorbereiten, koordinieren und prüfen. Um diesen Aufwand und die Verantwortung zu vermeiden, werden immer öfter „Generalplaner“ beauftragt. Welche Vor- bzw. auch Nachteile können sich aus der Beauftragung eines Generalplaners ergeben?

Die vertragliche Situation

Bei der Einbindung des Generalplaners geht der Bauherr ein Vertrags­werk ein. Sofern der General­planer sich für bestimmte Teilaufgaben anderer Sub­unter­nehmer bedient, hat der Bauherr keine Vertrags­beziehung mit den Sub­unter­nehmern. Er kann auch – wenn überhaupt – nur eingeschränkt bei der Auswahl oder dem Tausch von Sub­unter­nehmern des General­planers mitwirken. Je mehr der Generalplaner an Sub­unter­nehmer vergibt, umso größer ist die Ungewissheit über die jeweiligen Planungs­partner. Der Bauherr sollte hier zwingend vor Vertrags­abschluss mit dem General­planer die wesentlichen Subunter­nehmer im Vertrag mit aufnehmen lassen und sich ein Mitspracherecht beim ggf. not­wendigen Austausch der Sub­unter­nehmer des General­planers einräumen lassen. Bei größeren Projekten sollte der General­planer dem Auftraggeber eine Verfügbarkeits­erklärung der angefragten Subunternehmer vorlegen, damit diese zum Projektstart auch tatsächlich die zugeteilten Leistungen erbringen können. Da der Bauherr nur ein Vertrags­werk eingeht, muss eine hohe Vertrauens­basis zum General­planer bestehen, da dieser alleiniger Vertragspartner des Auftraggebers ist.

10 Gewerke parallel – Schnittstellen minimieren durch Generalplaner

Koordination in der Planungs- und Ausführungsphase

Ein klarer Vorteil des Einsatzes eines General­planers ist der deutlich geringere Koordi­nations­aufwand seitens des Auftrag­gebers. Bereits im vorvertraglichen Stadium ist der Aufwand der Angebots­einholung, der Bietergespräche und der Vertrags­verhandlung deutlich geringer. Der Auftraggeber muss einen und nicht eine Vielzahl von Einzel­verträgen für sein Bauvorhaben schließen! Auch während der Planungs­phase hat er einen Ansprech­partner – den Generalplaner. Der Auftrag­geber muss nicht den Planungs­prozess zwischen den Planungs­beteiligten aufwendig koordinieren; dies ist alleinige Aufgabe des General­planers. Insbesondere Planungs­verzögerungen durch zwischen den Planungs­beteiligten nicht rechtzeitig weitergeleiteten Plangrundlagen gehen ausschließlich zu Lasten des Generalplaners. Im Umkehrschluss hat jedoch der Auftraggeber in der Planungs­phase geringere Mitwirkungs­möglichkeiten, da er meist bei internen Planungs­besprechungen des Generalplaners nicht anwesend ist. In der Ausführungs­phase sind eine Vielzahl von Gewerken zu koordinieren. Auch hier werden oftmals Bau­verzöge­rungen durch verspätete Plan­lieferungen oder nicht abgestimmte Anweisungen auf der Baustelle zwischen den Planungs­beteiligten zu Lasten des Auftrag­gebers hin- und her- geschoben. Auch diese Schnitt­stelle entfällt bei der Einbindung eines General­planers. Der Auftrag­geber wird in seiner Koordi­nations­pflicht massiv entlastet.

Qualitätsverbesserung und Kostensicherheit

Bei der Einzelvergabe von Planungsleistungen – oft nur über den Preis entschieden – werden verschiedene, oftmals bisher noch nicht gemeinsam erfahrene Planungs­partner, für ein Projekt zusammen­geführt. Schnittstellen in der Planung müssen häufig miteinander neu gefunden und erneut definiert werden. Die verschiedenen Software-Programme sind für den Daten­austausch – insbesondere bei der Plan­erstellung – zu synchronisieren. Arbeits­routinen sind zwischen den neuen Planungs­partnern abzustimmen. Diese Prozesse sind zeitaufwendig und fehler­anfällig. Ein erfahrener Generalplaner kann einen Großteil der angefragten Leistungen mit eigenem Personal und bereits synchronisierten Werk­zeugen und Arbeits­routinen erfüllen. Im Bedarf­sfall bedient er sich zur Unter­stützung Partnern, mit denen er langjährig und erfolgreich zusammen­gearbeitet hat. Der General­planer ist verant­wortlich für die voll­umfängliche Planungs­leistung. Dies betrifft auch eine umfängliche, lückenlose Kosten­ermittlung und Fort­schreibung der Kosten – über alle Gewerke hinweg.

Haftung

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Tritt ein Schaden auf, wird dies i. d. R. auch über die Planungshaft­pflichtversicherungen der Planungsbeteiligten reguliert. Das Problem: In vielen Fällen sind Schäden nicht eindeutig den einzelnen Beteiligten zuzuordnen. In der Folge streiten sich die Versicherungen der Planungs­beteiligten, ohne dass dem Auftrag­geber eine Lösung zugeführt wird. Im Fall einer General­planung hat der Auftrag­geber den General­planer als alleinigen Haftungs­partner.

Fazit

  • Ein guter Generalplaner reduziert den Koordinationsaufwand auf Auftraggeberseite erheblich.
  • Der Auftraggeber hat jedoch weniger Einfluss­möglichkeiten auf den Planungs­prozess und die Auswahl der Planungsbeteiligten.
  • Auch im Haftungsfall hat der Auftraggeber einen Ansprechpartner und reduziert Abgrenzungsprobleme.
  • Die Einbindung eines geübten Generalplaners bringt Zeit- und Qualitäts­vorteile für den Auftraggeber durch inter­disziplinär eingespielte Planungsteams.
  • Zum Erreichen dieser Ziele sollte der General­planer einen Großteil der Leistungen mit eigenen und ihm vertrauten Mitarbeitern erbringen.
  • Insbesondere bei technisch unerfahrenen oder im Management schlank aufgestellten Auftraggebern ist die Einbindung eines General­planers vorteilhaft.

Foto: IWB

Ähnliche Artikel

Immobilien

Bezahlbarer Wohnungsbau

Immer mehr Menschen zieht es in die deutschen Städte. Das Institut der deutschen Wirtschaft schätzt, dass München bis zum Jahr 2035 um weitere 200 000 Einwohner und Berlin um weitere 500 000 Einwohner wächst. Dieser Trend wirkt sich auch auf die Region Braunschweig/Wolfsburg aus.

Braunschweig/Wolfsburg 2017 | Dr.-Ing. Kerstin Wolff, Braunschweig | Dipl.-Ing. Patrick Schmidt, Braunschweig

Immobilien

Von der Innenstadt ins Grüne

Steigende Immobilienpreise vertreiben Unternehmen aus den Städten

Das Wohnen in der Stadt ist für viele Menschen zu teuer geworden. Außerdem gibt es in den Städten auch oft ein Platzproblem. Die Innenstädte sind überfüllt und es ist schwierig, freie Parkplätze zu finden.

Braunschweig/Wolfsburg 2019 | Maren Paas, Grasleben