Artikel erschienen am 20.01.2017
E-Paper

Auf der Suche nach der Anlagealternative

Health-Science-Unternehmen für das Depot

Von Franco Canosa, Braunschweig | Sikander Shah, Braunschweig

Der 10.03.2016 wird vielen Geldanlegern sicherlich noch eine ganze Weile in Erinnerung bleiben. An jenem Donnerstag besiegelte die Europäische Zen­tralbank (EZB) um ihren Präsidenten Mario Draghi endgültig die Politik des Null- bzw. Negativzinses. Bereits seit Jahren befinden sich die Zinsen im Sinkflug. Profiteur der Zinsmisere ist neben der Immobilie vor allem die Aktie. Grund genug, sich den aussichtsreichen Teilmarkt der Health-Science-Unternehmen näher anzuschauen.

Das Jahr 2016 beginnt mit einer Unter­nehmen­süber­nahme der Superlative. Für 160 Mrd. US-Dollar übernimmt der Pharma­konzern Pfizer seinen in erster Linie für das Falten­mittel Botox® bekannten Mit­bewerber Allergan und besiegelt damit die zweitgrößte jemals dagewesene Unter­nehmen­strans­aktion (nach der Über­nahme von Mannes­mann durch Vodafone im Jahr 2000). Diese stellt dabei jedoch nur die Spitze des Eisberges dar – seit Jahren gibt es einen ungebrochenen, ansteigenden Trend von Unter­nehmens­über­nahmen im Bereich des Gesund­heits­wesens.

Die Health-Science-Branche setzt sich neben den klassischen Pharmaunternehmen vor allem aus Biotechnologie- und Medizin­technik­unternehmen zusammen. Der wichtigste Wachstums­treiber der Branche ist die weltweite demografische Entwicklung: In den westlichen Industrie­staaten nimmt die Lebens­erwartung der Bevölkerung immer weiter zu, gleichzeitig werden die Menschen gesundheitsbewusster. In den Schwellenländern wächst die Bevölkerung weiter rasant. Die steigende Kauf­kraft breiter Bevölkerungs­schichten macht vielen Menschen eine medizinische Grundversorgung möglich. Hieraus resultiert ein steigender Bedarf an Medikamenten und Gesund­heits­leistungen, der im Vergleich zu anderen Gütern relativ konjunktur­unab­hängig auf­kommt.

Nur Chancen, keine Risiken? Keineswegs: Neben der Möglichkeit politischer Eingriffe und Regle­mentierungen des Medi­kamenten­marktes stellt die Patent­klippe einen entscheidenden Belastungs­faktor der Branche dar. Hierbei handelt es sich um das Auslaufen des Patent­schutzes für bestehende umsatzstarke Medikamente und die damit einhergehende Gefahr von Umsatz­einbußen durch zunehmende Generika­konkurrenz. Auch in den kommenden Jahren verlieren weitere Medikamente mit Milliarden­umsätzen ihren Patent­schutz. Die Pharma­hersteller haben sich jedoch bereits seit Jahren hierauf eingestellt, indem sie durch die Intensi­vierung ihrer Forschungs- und Ent­wicklungs­aktivitäten für aus­reichenden Nach­schub in ihrer Medi­kamenten­pipeline gesorgt haben. Experten erwarten in den kommenden Jahren eine regelrechte Innovations­welle, insbesondere durch die Thera­pierung von bisher nicht heilbaren Krank­heiten (z. B. Hepatitis C) oder in der Immun­onko­logie (Präparate zur Stimulierung von körper­eigenen Abwehr­kräften im Kampf gegen bösartige Tumore).

Schaut man auf die historischen Kurs­entwick­lungen am Aktien­markt, finden sich im betrachteten Segment relativ konstante Kurs­verläufe wieder. So konnte der Index der weltweit 600 größten Health-Care-Unternehmen im vergangenen Jahr gegenüber dem Euro Stoxx 50 (die 50 größten Unternehmen Europas) eine Über­rendite von ca. 9 % erzielen. Diese Tendenz dürfte sich unserer Ansicht nach aufgrund der genannten fundamentalen Trends der relativ konjunktur­unab­hängigen Branche weiter fortsetzen. Zudem können Anleger in volatilen Börsen­phasen ihre Aktien­depots mit den Werten der Branche verhältnis­mäßig defensiv ausrichten.

Bild: Panthermedia/Wavebreakmedia

Ähnliche Artikel

Finanzen Steuern Recht

Kleine Zinsen, große Sorgen

Seit längerer Zeit verharrt der festgesetzte Leitzins starr bei 0 %, die Zinslandschaft für Kapitalanleger ist seit Jahren geprägt von immer weiter rückläufigen Renditen. Von dieser Entwicklung sind auch und vor allem Stiftungen betroffen, sie gehören zu den großen Verlierern dieser Zinspolitik.

Ostwestfalen/Lippe 2017 | Markus Böddeker, Paderborn

Finanzen Steuern Recht

Professionalisierung der Vermögensanlagen in mittelständischen Unternehmen

Die Unternehmenslenker stehen vor einem Dilemma: Gemäß der Studie erwarten mittelständische Unternehmen durchschnittlich eine Rendite von 2,4 % aus ihren Finanzanlagen. Mit klassischen Bankeinlagen lassen sich diese Renditen aktuell nicht realisieren.

Ostwestfalen/Lippe 2016 | Axel Melber, Bielefeld