Artikel erschienen am 03.06.2015
E-Paper

Wie wichtig ist Ihnen geistige Fitness?

Schwerhörigkeit

Von Andreas Posimski, Braunschweig | Sylke Posimski, Braunschweig

Kommunikation ist eine Meisterleistung unseres Gehirns. Egal, ob am Telefon oder bei einem Treffen mit Freunden, jeder kurze Plausch stimuliert die grauen Zellen und kurbelt die geistige Leistungsfähigkeit an. Regelmäßiger Austausch und Kommunikation beeinflussen auch unsere geistige Fitness – unabhängig vom Alter. Soziale Isolation hingegen schadet nicht nur dem Gefühlsleben, sondern auch dem Intellekt.

Wer nichts gegen seine Schwerhörigkeit tut, riskiert seine geistige Fitness

Geistige Fitness ruht auf vier Säulen: einem guten Gedächtnis, Geistesgegenwart, einer guten Kombinationsgabe und Konzentrationskraft. Man kann sich jedoch nur das gut merken, was auch richtig verstanden wurde. Benötigt man als Schwerhöriger viel Konzentration, um überhaupt zu verstehen, was der andere gesagt hat, dann bleibt weniger Aufmerksamkeit für den eigentlichen Inhalt des Gesprächs übrig. Da der Schwerhörige sich den Inhalt eines Gesprächs immer wieder aus dem Gesamtzusammenhang erschließen muss, leidet auch die Geistesgegenwart unter einem verringerten Hörvermögen.

Ein Hörverlust korreliert mit einem erhöhten Demenzrisiko und dem Risiko, eine psychische Erkrankung oder Depression zu bekommen
Neueste Studien zeigen eindringlich die Zusammenhänge zwischen einer Hörminderung und dem Abbau geistiger Fähigkeiten. Sie belegen, dass ein Hörverlust sogar ein Risikofaktor für Demenz ist. Damit erhält die Hörminderung eine Dimension, der sich die Betroffenen bisher kaum bewusst waren.

Ein Hörtest ist kurz und schmerzlos und sichert die Hörgesundheit. Eine kostenlose Gesundheitsvorsorge!

Um eine Hörminderung frühzeitig zu erkennen, ist es wichtig, bei der Gesundheitsvorsorge regelmäßig das Gehör prüfen zu lassen. Im Rahmen einer Höranalyse kann genauestens festgestellt werden, ob eine Schwerhörigkeit vorliegt und wie die auditive Wahrnehmung arbeitet.

ln einem terzo-Zentrum kann eine eventuelle Beeinträchtigung der Hörverarbeitung erkannt und behandelt werden. Durch die terzo-Gehörtherapie werden folgende Aspekte trainiert:

  • Ausbau und Festigung der Hörverarbeitung
  • Verbesserung des akustischen Gedächtnisses
  • Steigerung der auditiven Differenzierungsfähigkeit
  • mehr Konzentrationsfähigkeit und mentale Energie – weniger Höranstrengung
  • besseres Sprachverstehen in geräuschvoller Umgebung.

Hörgeräte sind heute klein, unauffällig und eine Bereicherung an Lebensqualität

Dank audiologischer Forschung lässt sich heute nahezu jeder Hörverlust problemlos mit modernen Hörgeräten ausgleichen. Fast unsichtbar sind bspw. tief im Gehörgang sitzende Hörgeräte der neuesten Generation. Sie werden jedem ästhetischen Anspruch gerecht. Gutes Hören bedeutet Lebensqualität und Lebensfreude – darauf sollte niemand verzichten.

Nahezu unsichtbar zu hören, ist heute möglich

Mit tief im Gehörgang sitzenden Hörgeräten ist natürliches Hören jetzt kosmetisch anspruchsvoll möglich.

Mit Hörgeräten komfortabler hören als mit einem gesunden Gehör

Dank der herrausragenden Bluetooth-Technik in Hörgeräten ist das tatsächlich möglich. Man ist mit dem Gesprächspartner am Telefon oder Handy verbunden, ohne das Telefon ans Ohr halten zu müssen. Man empfängt die Musik aus der Musikanlage oder den Fernsehton direkt und in hervorragender Klangqualität in seinem Hörgerät. Komfortabler als mit einem gesunden Gehör dank modernster Hörgerätetechnik.

Krankenkassen erhöhten Zuschüsse zu Hörgeräten enorm

Noch nie bekam man ohne eigene Zuzahlung eine so gute Hörtechnik, denn die Krankenkassen erhöhten ihre Zuzahlungen auf bis zu 740 Euro für jedes Hörgerät.

Ähnliche Artikel

Gesundheit

Geriatrische Rehabilitation

Ein Weg zum Erhalt der Selbstständigkeit

Im Alter lassen bestimmte Fähigkeiten nach, es kommt zusätzlich zu Krankheiten und in deren Folge zu weiteren Funktionseinschränkungen. Es fängt oft schleichend an, zuerst vielleicht nur bei den Freizeitaktivitäten, der Aktionsradius wird zunehmend eingeschränkt, spätestens wenn die Alltagsaktivität, also das was wir zum selbstständigen Leben als Minimalanforderung brauchen, betroffen ist, benötigen wir fremde Hilfe.

Braunschweig 2017/2018 | Gabriele Gegenbach, Bad Harzburg

Gesundheit

„Hören ist nicht nur eine Sache der Ohren, sondern auch des Gehirns...“

Über 100 Millionen Nervenzellen wollen wieder hören – lassen Sie sie nicht zu lange warten!

Wie alle Nervenzellen braucht aber auch das Nervenzellennetz im Hörzentrum kontinuierliche Anregung, um aktiv zu bleiben. Infolge einer Schwerhörigkeit kommen durch die reduzierte Schallweiterleitung im Ohr immer weniger Reize im Hörzentrum des Gehirns an. Die Folge: Nervenzellverbindungen werden unterbrochen und abgebaut.

Braunschweig 2015/2016 | Christian Pogan, Braunschweig