Artikel erschienen am 15.04.2014
E-Paper

Die ganzheitliche Rehabilitation des menschlichen Körpers

Von Sebastian Becker, Braunschweig | Conrad Göcke, Braunschweig | Radoslav Minkov, Braunschweig | Joachim Lüders, Braunschweig

Der Mensch ist als Einheit und nicht durch einzelne Systeme zu betrachten. Professionell und seriös agierende Physiotherapeuten beschäftigen sich daher auch stets intensiv mit der Gesamtheit des Menschen, den sie behandeln und greifen regelmäßig auf innovative Behandlungsmethoden zurück.

Diese speziellen Methoden beinhalten:

  • Stammzellenaktivierung
  • Faszientechniken
  • neurologistische Programmierung
  • basische und blutgruppenorientierte Ernährung
  • Osteopathie
  • Training weißer Muskulatur
  • manuelle Therapie.

Die Ernährung ist ein großer Schwerpunkt in der Therapie und kann je nach beruflicher und sportlicher Tätigkeit angepasst werden. Nach langjähriger Analyse von einzelnen Fällen und Statistiken haben sich folgende Erfahrungswerte ergeben: Der Mensch hat zwei Körperhälften mit unterschiedlichen Definitionen. Das heißt, dass die linke Körperhälfte die emotionale Situation des Menschen widerspiegelt und die rechte für den allgemeinen Stress (Arbeit) ihre Projektionsstellen aufweist.

Ein wichtiger Punkt in einer gezielten Behandlungsmethode ist die Körperhaltung. Sie definiert sich durch den Bewegungsapparat, die motorischen und muskulären Voraussetzungen und die individuellen Körperproportionen.

Ziel einer Behandlung ist die perfekte Abstimmung/Harmonie dieser Komponenten der Körperhaltung aus der Nullstellung bzw. dem Körperzentrum des Patienten heraus, sodass nach kurzer Zeit eine unverwechselbare Balance im Körper entstehen kann. Dadurch werden viele alte gewohnte Haltungen vollständig abgebaut, mit der Folge, dass die Körperstrukturen (Muskulatur, Sehnen, Bandscheiben, Knochen etc.) wieder gleichmäßig belastet werden.

Durch jahrelange und kontinuierliche Analyse der besten Behandlungsmethoden des Körperzentrums in Bezug auf Alltagssport, Profisport und Berufsleben ist es möglich, aufschlussreiche Informationen über die Beschaffenheit der Bandscheiben, Nerven, Sehnen, Muskulatur und Knochen zu erhalten. Dadurch ergibt sich eine chronologische Historie einer Beschwerde, einer Verletzung oder einer Symptomatik. Das Ausmaß einer Verletzung wird konkret definiert, wodurch die Zeit der Verbesserung bis zur vollständigen Heilung recht genau eingeschätzt werden kann.

Vor jeder Behandlung sollte der Patienten dort abgeholt werden, wo er emotional und körperlich steht. Denn nichts ist für eine effektive Behandlung und das begleitende Training wichtiger, als die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Patient und Therapeut. Das Ziel der Behandlung ist in regelmäßigen Gesprächen zu verdeutlichen. Die Zielerreichung hängt von vielen Faktoren ab, wobei die Bereitschaft des Patienten zur Selbstinitiative herausragende Bedeutung hat. Dem Patienten werden im Rahmen der Behandlung abhängig von seinen Beschwerden/Problemen gezielte Übungen gezeigt, die aus der Behandlung heraus ermittelt werden.

Die Therapie hat immer den zuvördersten Anspruch, den Patienten in die Nullstellung zu bringen, da diese fundamentalen Einfluss auf die Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden des Patienten hat.

Ähnliche Artikel

Gesundheit

E-Mobilität spielt in der Reha eine große Rolle

Mit Scooter oder E-Rollstuhl werden Sie wieder mobil

Wer E-Mobilität hört, denkt meist an elektrisch-motorisierte Autos oder an Fahrräder, die mit elektrischer Unterstützung fahren. Doch E-Mobilität ist mehr! Ob aktive Menschen mit einer Geh­behinderung oder Unsicherheiten im Gang oder Rollstuhlfahrer: Es gibt für jeden eine Möglichkeit, diese neue Technik für sich gewinnbringend einzusetzen!

Braunschweig 2018/2019 | Andrea Vogeler, Braunschweig

Gesundheit

Pflege im Wandel der Zeit – ein Überblick

Keine Angst vor dem „Alt“ werden

Pflege – manchmal ist es schon fast ein Unwort heutzutage. Häufige Berichterstattungen in allen Medien, überwiegend mit negativen Erfahrungen und Ergebnissen. Doch ist es wirklich so? Welche Angebote gibt es und worauf sollte man achten – ein kurzer Überblick.

Braunschweig 2015/2016 | Jan Engelhardt, Braunschweig