Artikel erschienen am 10.05.2013

Blutspende

Unverzichtbare Voraussetzung für viele Bereiche der Medizin

Von Dr. med. Dr. rer nat Bernd-Erich Braun, Wolfsburg

Trotz vielfältiger Anstrengungen, künstliche Blutersatzstoffe herzustellen, gibt es zurzeit keine Alternative zur freiwilligen Blutspende, um die Blutversorgung der Patienten zu gewährleisten. Jährlich werden in Deutschland ca. 5 Mio. Blutspenden benötigt, um die Versorgung mit Blutprodukten sicherzustellen, weltweit liegt der Bedarf bei ca. 75 Mio. Spenden.

1. Unterschiedliche Arten der Blutspende

  • Die geläufigste Blutspende ist die Vollblutspende, deren Ablauf unter Ziffer 2 beschrieben ist.
  • Eine Sonderform der Vollblutspende ist die Eigenblutspende. Dabei nimmt man zwei bis fünf Wochen vor einer Operation Blut ab, mit dem dann bei (oder nach) der Operation ein etwaiger Blutverlust ausgeglichen wird.
  • Neben der Entnahme von Vollblut ist es auch möglich, nur einzelne Blutbestandteile, wie z. B. Erythrozyten (rote Blutkörperchen), Thrombozyten (Blutplättchen), Blutplasma (flüssiger Anteil des Vollblutes) oder Stammzellen aus dem Blut zu gewinnen. Die nicht benötigten Blutbestandteile werden dabei dem Körper wieder zugeführt.

2. Ablauf der Blutspende

Nach Überprüfung der Spendefähigkeit über einen Fragebogen, eine ärztliche Untersuchung und einige spezielle Laboruntersuchungen erfolgt eine Entnahme von ca. 500 ml Blut aus einer großen Armvene in einen mit stabilisierenden Substanzen versehenden Plastikbeutel. Die Spendezeit beträgt ca. 5 bis 10 Minuten. Nach der Spende werden zur Flüssigkeitsauffüllung Kaffee, Tee und Kaltgetränke angeboten.

3. Wer kann Vollblut spenden?

Wer zwischen 18 und 60 Jahren alt ist, kann sich registrieren lassen. Frauen dürfen jährlich bis zu viermal, Männer bis zu sechsmal Blut spenden. Die Spender müssen mindestens 50 kg wiegen, am Tag der Spende gesund sein, kein Fieber oder Anzeichen einer Infektion aufweisen, wie z. B. Husten, Schnupfen oder Heiserkeit. Weiterhin dürfen sie in den letzten vier Monaten nicht operiert worden sein.

4. Was geschieht mit einer Vollblutspende?

Das entnommene Blut wird zunächst filtriert und zentrifugiert, d. h., es wird von störenden Leukozyten (weißen Blutkörperchen) befreit. Anschließend erfolgt die Trennung in Blutplasma und Blutzellen durch Überführung in Satellitenbeutel. Das gewonnene Plasma wird innerhalb von einer Stunde schockgefroren und bei Temperaturen von unter - 30° C gelagert. Die gewonnenen roten Blutzellen werden bei 4° C in speziellen Kühllagerschränken für Blutprodukte deponiert.

5. Zukunft der Blutspende

Da bedingt durch die demografische Entwicklung der Anteil der älteren Personen an der Gesamtbevölkerung deutlich zunimmt und dadurch der Konservenbedarf ansteigen wird, auf der anderen Seite aber der blutspendefähige Anteil der Bevölkerung abnimmt, muss durch Mobilisierung von bisher nicht spendebereiten Bevölkerungsanteilen versucht werden, die Lücke zu schließen.

Entscheidend für die Versorgung der Bevölkerung mit Blutprodukten ist die Tatsache, dass die Erythrozytenkonzentrate je nach Stabilisator nur eine Haltbarkeit von bis zu 42 Tagen haben, die Thrombozytenkonzentrate lediglich eine Haltbarkeit von 4 Tagen und das gefrorene Frischplasma bei entsprechender Lagerung bis zu 2 Jahre haltbar ist. Aus diesen Zusammenhängen ist ableitbar, dass man einen genügend großen Stamm von Blutspendern benötigt, um zeitgerecht eine Versorgung der Bevölkerung mit Blutspenden zu gewährleisten. Bei Nichtberücksichtigung der o. g. Zusammenhänge besteht die Gefahr, dass im Rahmen von Unfällen, von Tumortherapien und Leukämiebehandlungen nicht mehr ausreichend Blutpräparate zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen

zur Blutspende und zu Blutspendeterminen in Ihrer Nähe erhalten Sie unter:

Vollblutspende DRK
Telefon 0800 1194911

MHH-Blutspende-Dienst
Telefon 0800 5325325

Blutspende Klinikum Wolfsburg
Telefon 05361 80-1727

Blutplättchen(Thrombozyten)-Spende
Blutspendedienst
Klinikum Braunschweig gGmbH
Telefon 0531 595-3669

MHH-Blutspende-Dienst
Telefon 0800 5325325

Plasmaspende ZLB
Telefon 0531 24356-0

Foto: panthermedia/ronen

Ähnliche Artikel

Gesundheit

Blutspende

Blut – der besondere Saft

Obwohl viel wissenschaftliche Energie investiert wird, ist es zurzeit noch nicht möglich, künstliches Blut herzustellen. Daher sind wir für die Blutversorgung von Patienten auf Blutspenden von freiwilligen Spendern angewiesen. Pro Tag werden in Deutschland 15 000 Blutspenden benötigt, um die Versorgung mit Blutprodukten zu gewährleisten.

Braunschweig 2012 | Dr. med. Henk S. P. Garritsen, Braunschweig

Gesundheit

Firmenblutspende als CSR-Instrument

Mitarbeiter zu echten Lebensrettern machen

Gemeinsam mit dem DRK-Blutspendedienst NSTOB haben mittelständische und große Unternehmen die Möglichkeit, mit einer Firmenblutspende direkt vor Ort ihre Mitarbeiter zu „Helden des Alltags“ zu machen und diese Aktion im Rahmen ihrer Corporate Social Responsibility zu nutzen und zu kommunizieren.

Hannover 2016/2017 | Jürgen Engelhard, Springe