Artikel erschienen am 01.05.2012
E-Paper

Generationsgerechte Wohnungen werden gebraucht

Von Katharina Rosch, Braunschweig

Gerade hat die Bundesregierung ihre Demografiestrategie für die kommenden Jahrzehnte verabschiedet. Dass die geburtenstarken Jahrgänge langsam in die Jahre kommen, ist längst bekannt und auch, dass in Deutschland weniger Kinder geboren werden. Daraus folgen große Aufgaben für die ganze Gesellschaft. Neben den erheblichen Herausforderungen für den Arbeitsmarkt, das Renten- und Gesundheitssystem fehlen vor allem Wohnungen für die alternde Gesellschaft.

Ältere Menschen wollen in ihrem Umfeld und so lange wie möglich selbstständig leben, allerdings sind die wenigsten Wohnungen und Häuser entsprechend ausgestattet. Von den rund 39 Mio. Wohnungen in der Bundesrepublik Deutschland sind derzeit nur etwa eine viertel Mio. generationengerecht ausgestattet. Durch barrierefreie Neubauten kann der fehlende Bedarf nicht ausgeglichen werden. Ergo muss der Bestand angepasst werden. Genau dafür hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau ein Programm aufgelegt. Eigentümer, Mieter oder Vermieter können für einen barrierefreien Umbau vergünstigte Darlehen in Anspruch nehmen.

Aber wie sieht eine barrierefreie Wohnung überhaupt aus? Schon beim Eingang fängt es an. Er muss stufenfrei gestaltet werden – entweder über eine Rampe mit geringer Steigung oder ein Liftsystem. Eingangs- und Wohnungstüren müssen mindestens 80 cm breit sein. Natürlich dürfen zwischen den einzelnen Zimmern keine Schwellen vorhanden sein. Weiter geht es mit den Bewegungsflächen. Diese müssen so großzügig gestaltet werden, dass sich auch jemand mit Rollator oder gar Rollstuhl frei bewegen kann. Großzügig müssen beispielsweise die Bäder gestaltet werden. Wer sich mit einem Rollstuhl drehen können will, benötigt dafür eine Fläche von 1,50 mal 1,50 m. Das gilt beispielsweise für den Duschbereich, der zudem auch schwellenlos erreichbar sein muss. In der Küche eignen sich höhenverstellbare Oberschränke – auch um eine Unfallgefahr durch Klettern zu verhindern. Für Rollstuhlfahrer ist eine unterfahrbare Arbeitsplatte, die sich in der Höhe anpassen lässt, empfehlenswert. Betten und Sitzgelegenheiten sollten nicht zu niedrig gewählt werden und die gemütlichen dicken Teppiche gehören nicht in den Laufbereich.

Wer Hilfe bei der Umgestaltung benötigt, kann sich an einen Wohnberater wenden.

Ähnliche Artikel

Immobilien

Immobilien für Senioren anders denken

Der Achilleshof – ein erfolgreiches Beispiel

Was macht den Erfolg eines Immobilienprojektes für Senioren aus? Wir Architekten betrachten diese Frage oft aus der Sicht der Gebäudeplanung. Damit ist natürlich nicht nur die Gestaltung gemeint, sondern auch Barrierefreiheit, kurze Wege, Belichtung und vieles mehr. Für den Erfolg eines Projektes sind natürlich noch ganz andere Faktoren entscheidend.

Braunschweig 2016 | Dipl.-Ing. Nicolai Richter, Braunschweig

Gesundheit

ProPatient e. V. – aktiv werden!

Ermutigen • begleiten • informieren • beraten

„Wichtig ist, sich Hilfe zu holen“, sagt M. Istilyanidis, eine von ProPatient e. V. betreute Frau. Heute ist sie chronisch krank, leidet unter Rücken- und Gelenkschmerzen, kann nur wenige Meter weit gehen.

Braunschweig 2013 | Andrea Zelesnik, Braunschweig