Artikel erschienen am 08.01.2015
E-Paper

Gehaltsextras – steuerfreier Arbeitslohn

Von Dipl.-oec. Marco Reimann, Salzgitter

Der Kampf um gute Fachkräfte ist in vielen Branchen längst entbrannt. Neben interessanten Aufgaben, Aufstiegschancen und dem Arbeitgeberimage bleibt die Vergütung ein wichtiger Faktor, um gute Mitarbeiter zu halten und zu gewinnen. Gehaltserhöhungen werden in Deutschland aber vor allem für diejenigen Mitarbeiter stark ansteigend besteuert, die zwischen Gut- und Besserverdienern angesiedelt sind. Die sogenannte „kalte Progression“ kann beim Großteil der Arbeitnehmer mehr als die Hälfte des Gehaltsplus „fressen“. Für Arbeitgeber bieten sich daher steuerfreie bzw. -begünstigte Gehaltsextras als clevere Vergütungsalternativen an.

  • Vorsorgeleistungen: Bieten Sie Ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersversorgung durch Gehaltsumwandlung. Bis zu 2 904 Euro (4 % der Rentenbemessungsgrenze von 72 600 Euro) können steuer- und sozialversicherungsfrei angelegt werden.
  • Belegschaftsrabatte: Für verbilligt oder unentgeltlich bereitgestellte Sachbezüge fallen für Ihre Mitarbeiter Steuern und Sozialversicherungsbeträge an. Vorteile ergeben sich nur bei Waren und Dienstleistungen, die Sie auch Ihren Kunden anbieten. Vom Verkaufspreis werden dann ein Bewertungsabschlag von 4 % und ein Rabattfreibetrag von 1 080 Euro abgezogen.
  • Aufmerksamkeiten: Steuer- und sozialabgabenfrei sind kleine Gelegenheitsgeschenke, z. B. Bücher, Blumen, CDs anlässlich eines Ereignisses (Geburtstag, Hochzeit, Jubiläum usw.) im Wert von monatlich bis zu 40 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Bei Betriebsveranstaltungen erhöht sich diese Freigrenze auf 150 Euro.
  • Erholungsbeihilfe:
    Zahlen Sie Ihren Mitarbeitern zum Urlaub bis zu 156 Euro, Ehegatten 104 Euro und pro Kind, welches auf der Lohnsteuerkarte des Arbeitnehmers eingetragen ist, 52 Euro als Erholungsbeihilfe ohne Abzüge hinzu. Sie übernehmen die pauschale Lohnsteuer von 25 %. Massagen zur Gesundheitserhaltung sind pro Jahr und Mitarbeiter bis zu 500 Euro sogar steuer- und sozialabgabenfrei.
  • Kindergartenzuschuss: Wenn Sie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Ihrem Unternehmen fördern möchten, bieten Sie Ihren Mitarbeitern einen steuer- und sozialabgabefreien Kindergartenzuschuss an, z. B. auch als Sachleistung in Form einer Betriebskita.
  • Essenszuschüsse: Als Sachwertbezug sind Essenszuschüsse bis zu 6,10 Euro pro Tag möglich, wenn Sie z. B. keine Kantine haben. Sie versteuern pauschal 25 %.
  • Fahrtkostenzuschuss: Bezuschussen Sie die Fahrten Ihrer Mitarbeiter zwischen Wohnung und Arbeit mit 0,30 Euro pro Kilometer. Pro Jahr sind 4 500 Euro möglich. Sie versteuern den Zuschuss pauschal mit 15 %.
  • Tankgutscheine: Im Wert von monatlich bis zu 44 Euro sind Tankgutscheine für Ihre Mitarbeiter ebenfalls steuer- und sozialabgabefrei. Auch andere Warengutscheine sind in dieser Höhe denkbar.
  • Firmenwagen: Die Überlassung des Firmenwagens für die Urlaubsfahrt ist nicht gesondert vom Arbeitnehmer zu versteuern. Die Nutzung ist im Rahmen der 1-%-Pauschalversteuerung abgedeckt.
  • Sonstiges: Steuer- und Abgabenfreiheit gilt auch, wenn Sie Ihren Mitarbeitern z. B. Computer und Mobiltelefone zur Nutzung außerhalb des Arbeitsplatzes zur Verfügung stellen. Computer und Notebooks können Sie Ihren Mitarbeitern schenken, wenn Sie 30 % pauschal versteuern.

Foto: panthermedia/Péter Gudella

Ähnliche Artikel

Finanzen Steuern Recht

Die optimale Rechtsform bei Immobilienbesitz

Die Wahl der optimalen Rechtsform bei Immobilienvermögen hängt stark von der jeweiligen persönlichen Situation des Investors oder der Investoren ab. Je nachdem, wie umfangreich das Vermögen ist, ob Privat- oder Betriebsvermögen vorliegt oder welches Anlageziel erreicht werden soll – Kapitalanlage oder Vermögensaufbau –, gibt es unterschiedliche Lösungswege.

Halle (Saale) 2013/2014 | Dipl.-Kfm. Andreas Häßler, Halle (Saale

Finanzen Steuern Recht

Generalistisches Rechnungswesen-Studium

WiWi-Bachelor an der Universität Bielefeld mit Verkürzungsmöglichkeit des WP-Examens

Die Universität Bielefeld bietet mit dem Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften einen breit gefächerten Studiengang an. Wird aufbauend auf der fachlichen Basis eine spezielle rechnungswesenorientierte Modulwahl im Profil „Accounting, Taxes, Finance“ studiert, so kann mit diesem generalistischen Studium mit Schwerpunktsetzung Rechnungswesen das Wirtschaftsprüfungsexamen verkürzt werden.

Ostwestfalen/Lippe 2016 | Prof. Dr. rer. pol. Matthias Amen, Bielefeld