Beirat von A-Z

Vita
1990 – 1997Georg-August-Universität Göttingen, Studium der Humanmedizin
1997 – 1999Arzt im Praktikum des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Schleswig-Holstein in Lübeck, Fachreferat: Bedarfsplanung, Wirtschaftlichkeitsprüfung, Krankenhausfinanzierung, Versorgungsstrukturen unter der Leitung von Dr. Buck
1999 – 2000Teilnahme an der Qualifizierungsmaßnahme im Bereich Gesundheitsmanagement der Dräger Forum GmbH, Lübeck
2000 – 2001Fachreferent für Vertrags- und Krankenhauswesen bei der BKK Dräger, Lübeck
2001 – 2004Abteilungsleiter Leistungen bei der BKK Dräger, Lübeck
2004Referent des Ärztlichen Direktors, Prof. Dr. Kierdorf im Städtischen Klinikum Braunschweig
2011Geschäftsführer des Medizinischen Versorgungszentrums am Klinikum Braunschweig
Beirat von Gesundheit Braunschweig (2018)
Kontakt

Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH 
Freisestraße 9/10, 38118 Braunschweig 
Telefon 0531 595-0 | Telefax 0531 595-1322 
info@klinikum-braunschweig.de
www.klinikum-braunschweig.de

Aktuelle Artikel des Autors Weitere Artikel anzeigen …

Gesundheit

Patient Krankenhaus

Schlagwörter wie Pflegenotstand, Ärztemangel, Kostendruck oder Privatisierung dominieren die Überschriften. Wie sieht es mit dem Klinikum Braunschweig aus? Ein Interview mit Geschäftsführer Dr. Andreas Goepfert, dem Ärztlichen Direktor Dr. Thomas Bartkiewicz und Pflegedirektor Ulrich Heller.

Braunschweig 2018/2019 | Dr. med. Andreas Goepfert, Braunschweig | Dr. med. Thomas Bartkiewicz, Braunschweig | Ulrich Heller, Braunschweig

Artikel aus diesem HauseWeitere Artikel anzeigen …

Gesundheit

Welt-Krebstag

Am 04.02.2015 fand wieder der Welt-Krebstag statt. In Niedersachsen hat das Cancer Center des Klinikums Braunschweig unter der Schirmherrschaft der Niedersächsischen Krebsgesellschaft eine Anrufaktion zum Thema durchgeführt. Hier einige Gespräche.

Braunschweig 2015/2016 | Prof. Prof. h. c. Dr Peter Hammerer, Braunschweig

Gesundheit

Survival – ein Projekt zur Unfallverhütung für Schulkinder

Unfälle mit Kopfverletzungen sind die häufigste Todesursache bei Kindern und jungen Menschen. Für die einzig effektive Vorbeugung gibt es zu wenig geförderte Programme. Aus dieser Not heraus entstand 2009, initiiert von Prof. Sollmann, Neurochirurgische Klinik des Städtischen Klinikums Braunschweig, mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Braunschweiger Land (Familie Hinrichs) das Projekt „Survival“: Schadens- und Risikovermeidung im Verkehr aktiv lernen.

Braunschweig 2014 | Prof. Dr. med. Wolf-Peter Sollmann, Braunschweig

Gesundheit

Bessere Versorgung von Unfallverletzten durch Traumanetzwerke

Nur ein Moment der Unachtsamkeit, ein kurzer Blick auf das Handy oder vielleicht ein Sekundenschlaf und schon rast der PKW ungebremst auf das Stauende. Dies ist eine Szene, wie sie sich fast täglich auf deutschen Autobahnen ereignet. Hieraus resultieren 1100 Verletzte und fast neun Todesopfer täglich.

Braunschweig 2018/2019 | Prof. Dr. med. Thomas Gösling, Braunschweig