Beirat von A-Z

Vita
1987 — 1992Studium der Betriebswirtschaftslehre, Universität Hamburg (Diplom-Kaufmann)
1992 — 2001PwC Deutsche Revision AG, Hamburg (1996 – 1998 London)
2001BDO AG Hamburg, Fachbereich Umwandlungs- und Transaktionsberatung
2002Partner und Leiter der Abteilung Steuern und wirtschaftsrechtliche Beratung am Standort Hamburg
2008Mitglied des Vorstands
seit 2012Leiter des Unternehmensbereichs Steuern und wirtschaftsrechtliche Beratung Mitglied der Steuerberaterkammer Hamburg sowie der Wirtschaftsprüferkammer
Beirat von Finanzen Steuern Recht Hamburg (2018)
Kontakt

BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Fuhlentwiete 12, 20355 Hamburg
Telefon 040 30293-0
Telefax 040 337691
hamburg@bdo.de
www.bdo.de

Artikel aus diesem HauseWeitere Artikel anzeigen …

Finanzen Steuern Recht

Rechtliche Gestaltung von Vertragsverhältnissen

Die rechtssichere Gestaltung von Vertragsverhältnissen mit leitenden Angestellten ist in jedem Unternehmen für den wirtschaftlichen Erfolg essenziell. Nach einer im Frühjahr 2012 durchgeführten Umfrage ist in 85 % der befragten Familienunternehmen mindestens ein Mitglied der Eigentümerfamilie in der Geschäftsführung tätig.

Ostwestfalen/Lippe 2014 | Andreas Stephan Ernst, Bielefeld | Maik Pörschke, Bielefeld

Finanzen Steuern Recht

Unternehmensnachfolge

Bei der Unternehmensnachfolge innerhalb der Familie wird das Unternehmen zu Lebzeiten des Unternehmers vielfach unentgeltlich auf den oder die Nachfolger übertragen. Während der Inhalt des Schenkungsvertrags grundsätzlich keinen ausdrücklichen Vorgaben unterliegt, ist er dennoch von großer praktischer Bedeutung und sollte sorgfältig vorbereitet werden.

Ostwestfalen/Lippe 2015 | Maik Pörschke, Bielefeld

Finanzen Steuern Recht

Liquiditätsschonung bei der Umsatzsteuer

Bei der sog. Soll-Versteuerung entsteht die Umsatzsteuer auf die von Unternehmen erbrachten Leistungen mit Ablauf des Monats der Leistungserbringung. Sie ist durch Meldung in der Umsatzsteuer-Voranmeldung des betreffenden Monats im nächsten oder übernächsten Monat – abhängig vom Vorliegen einer Dauerfristverlängerung – an das Finanzamt abzuführen – unabhängig von der vorherigen Bezahlung durch den Kunden.

Lüneburg 2015 | Thomas Dempewolf, Hamburg